• Kostenlose Lieferung ab 150,00 €
  • Lieferung in 3-5 Werktagen
  • 14 Tage Rückgaberecht

Gartenteich mit Teichschale anlegen - in 5 Schritten

Eine glitzernde Oberfläche, strahlendes Grün und dazu das beruhigende Plätschern des Wassers: Ein eigener Teich kann eine wahre Oase im Garten erschaffen. Leider schrecken viele bei dem Gedanken an die damit verbundene Arbeit zurück und lassen es mit dem Traum vom Teich schnell bleiben. Doch das muss nicht sein! Denn ein eigener Teich kann mithilfe einer Teichschale bereits in 5 Schritten angelegt werden und jeden Garten schnell und einfach verschönern. In diesem Artikel zeigen wir dir, wie es geht und was du dabei beachten solltest.

 

Die passende Form und Größe

Bevor es ans Anlegen geht, solltest du dir zunächst überlegen, wie groß dein Teich werden soll. Je nach Größe und Gestaltung deines Gartens lassen sich so wunderbare Akzente setzen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem quadratischen Teich, um die moderne Architektur in deinem Außenbereich zu unterstreichen? Oder magst du es lieber geschwungen und natürlich? Beim Anlegen deines Teiches gilt: Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

Der richtige Standort

Die Wahl des Standortes kann sich erheblich auf den Pflegeaufwand auswirken. Besonders wichtig ist dabei ein ebenes Gelände. Wer den eigenen Teich etwas abschüssig anlegt riskiert damit, dass bei Regenfall der Teich übersäuert oder in den Garten überläuft. Auch Bäume und große Sträucher sollten sich etwas entfernt vom Teich befinden. Denn auch die herabfallenden Blätter können den Teich schnell unschön verschmutzen. Damit sich das Wasser nicht zu stark aufheizt, sollte auch für genug Schatten gesorgt werden. Etwa 6 Stunden Sonne pro Tag sind ideal.

 

Das brauchst du dafür:

  • Teichschale
  • Spaten
  • Schaufel
  • Schubkarre
  • Sand
  • Zollstock
  • Wasserwaage
  • Wasserpflanzen und Teicherde
  • Kieselsteine
  • Teichpumpe

1. Schritt: Umrisse markieren und ausgraben

Setze zunächst deine Teichschale an den von dir ausgewählten Platz und zeichne dir die Umrisse mit etwas Sand an. Arbeite dich hierbei am besten von innen nach außen vor und markiere auch die unterschiedlichen Tiefzonen. So weißt du später genau, wo du wie tief graben musst. Danach kannst du die einzelnen Bereiche mit Spaten und Schaufel bewaffnet auch direkt ausgraben.

Tipp: Überprüfe mit einem Zollstock regelmäßig die Tiefe deiner Teichgrube, um ein ständiges Ein- und Aussetzen der Teichschale zu vermeiden.

 

2. Schritt: Stufen mit Füllsand anpassen und Becken einsetzen

Verteile nun am Boden jeder Teichzone etwas Füllsand, um die Teichschale exakt an die Grube anpassen zu können. Setze danach die Schale in die Grube und kontrolliere mit der Wasserwaage, ob der Teich von allen Seiten aus gerade ausgerichtet ist und die Beckenränder waagerecht zueinander sind. Damit jetzt nichts mehr verrutscht, kannst du deinen Teich nun bis zu einem Drittel mit Wasser befüllen.

 

3. Schritt: Seitenränder befüllen

Damit keine Hohlräume um oder unter der Teichschale übrigbleiben, solltest du nun ringsherum Sand aufschütten. Mit etwas Wasser kannst du den Sand in die Zwischenräume schwämmen. Auch hier ist es wichtig, mit der Wasserwaage regelmäßig den Sitz der Teichschale zu überprüfen. Sobald das Becken gut im Boden sitzt, geht es auch schon ans Gestalten. Um den Übergang zwischen Teich und Rasen harmonisch aufzubauen, kannst du nun den Rand deines Teiches mit Kieseln, Erde und Steinen verschönern.

 

4. Schritt: Pflanzen einsetzen

Was wäre ein Teich ohne eine wunderschöne Pflanzenvielfalt? Die meisten Teichschalen verfügen über eine Tiefwasser-, Flachwasser- und Sumpfzone. Je nach Wasserzone kannst du nun deinen Gartenteich nach Belieben bepflanzen. Während Seerosen und andere Schwimmblattpflanzen sich in der Tiefwasserzone heimisch fühlen, sind Wasserpflanzen wie die Schwanenblume oder das Pfeilkraut in der Flachwasserzone bestens aufgehoben. Pflanzen wie Hechtkraut oder Fieberklee kannst du direkt mit Erde und etwas groben Kies in die Sumpfzone setzen.

Wichtig: Setze die Pflanzen vor dem Einsetzen in eigens dafür gedachte Pflanzkörbe und decke die oberste Schicht mit Kieselsteinen ab. So wird die Erde im Wasser nicht aufgewirbelt.

 

5. Schritt: Teichfilter installieren

Setze nun den Teichfilter in die Tiefwasserzone deines Teiches. Je nach Filter, kann das geklärte Wasser auch auf höher gelegene Stellen gepumpt werden. Achte beim Einsetzen darauf, dass zwischen den Seerosen und dem Filter genug Abstand ist, damit sie gut gedeihen können.

Und schon ist er fertig: Der Wohlfühlteich für wunderschöne Momente zum Beobachten und Genießen im eigenen Garten!